Mehr Informationen

Aus welcher Region kommt der beste Kartoffelsalat?


Beim Thema Kartoffelsalat scheiden sich die Geister: Schmeckt der beliebte Snack nun am besten mit Essig-Öl oder Majo-Joghurt?! Das Ganze ist natürlich (wie so oft) eine Geschmackssache, aber darüber hinaus auch eine Frage der Region. Während der Essig-Öl Kartoffelsalat eher in Süddeutschland anzutreffen ist, kommt der Salat auf Basis Majo-Joghurt vor allem im Norden der Republik häufig vor.

Welches nun aber wirklich "der beste Kartoffelsalat" ist, muss letztens Endes jeder Gourmet für sich selbst entscheiden. Unter anderem hat sich der Ratgeber von Sat1 zur Seite diesem Thema angenommen und gibt einige grundsätzliche Tipps zum guten Kartoffelsalat.

1. Fest-kochende Kartoffeln verwenden

Ein wichtiger Tipp im Bezug auf guten Kartoffelsalat besteht in der Verwendung von fest-kochenden Kartoffeln. Dadurch wird das Endprodukt nicht zu matschig und die Struktur der Kartoffeln bleibt auch bei längerem Kontakt mit dem Dressing erhalten.

2. Armomen entfalten sich bei Wärme besonders gut

Wichtiger Faktor ist auch die Wärme. Es gilt als "Geheimnis guter Kartoffelsalate", dass man das Dressing und andere Zutaten bei leichter Hitze in der Pfanne oder in einem warmen Kochtopf zueinander gibt, denn unter Wärme-Einwirkung entfalten sich Aromen sowie Geschmäcker besonders gut und verbinden sich auch besser mit einander.

3. Kartoffeln in der Schale kochen

Schälen sollte man die Kartoffeln erst nach dem Kochen. Dies hat zwei wesentliche Vorteile: Zum Einen saugen sich die Kartoffeln nicht so sehr mit Wasser voll und bleiben somit härter und zum Anderen bleiben die Inhaltsstoffe besser erhalten.

4. Den Salat durchziehen lassen

Ebenfalls sehr wichtig für die Aromen eines guten Kartoffelsalates ist, dass mit diesem Zeit gibt um durchzuziehen. Deswegen gehen Profi-Köche oftmals so vor, dass sie den Kartoffelsalat einige Stunden vor dem Servieren vorbereiten und diesen (zum Beispiel mit einem Handtuch) abdecken. So hat das Gericht dann Zeit durchzuziehen und sein ganz besonderes Aroma zu entwickeln.